Lymphdrainage

 

Die manuelle Lymphdrainage ist eine spezielle Behandlungsmethode zur Beseitigung von angestauter Flüssigkeit im Gewebe, die sich als Schwellung bemerkbar macht.

Durch sehr sanfte, streichende und pumpende Lymphgriffe wird die überschüssige Gewebsflüssigkeit wieder ins Lymphsystem aufgenommen und abtransportiert.

 

Vorrangig wird die Therapie bei Ödem eingesetzt, vor allem nach diversen Operationen und in der Nachbehandlung und Betreuung von Krebspatienten, sowie bei Venenschwäche oder während der Schwangerschaft.

Erfolge haben sich aber auch bei der Behandlung von Kopfschmerzen und kosmetischen Problemen wie Akne, Tränensäcke und Cellulite gezeigt.

 

Was erwartet Sie?

  • Während Sie liegen, wird entlang der Lymphbahnen massiert, ausgehend von den Hauptlymphknoten am Hals und an der betroffenen Körperregion ( z.B. in den Leistenbeugen, Kniekehlen oder Achseln ).

 

  • Mit kreisenden Pumpbewegungen von Daumen und Händen, sowie sanften Streichungen wird ein an- und abschwellender Druck auf das Gewebe ausgeübt. Dadurch wird der Lymphfluss angeregt und die Flüssigkeit aus dem Gewebe über die Lymphbahnen abgeleitet.

 

  • Die Massagegriffe werden langsam, sanft und gleichmäßig ausgeführt und in der Regel als sehr angenehm empfunden.

 

Lymphdrainage hilft Ihnen:

  • bei Ödemen oder Lymphstaus
  • den Körper zu entstauen, zu entschlacken und zu entgiften
  • das Hautbild zu verbessern
  • das Immunsystem zu stärken

 

 Lymphdrainage ist nicht geeignet:

  • akuten infektiösen Erkrankungen
  • akuten Entzündungen
  • akute Thrombose
  • Herzinsuffizienz
  • Krebserkrankungen